Die Grasbeißerbande

UNSER MOTTO: DAS STERBEN WIEDER INS LEBEN HOLEN

UNSERE AUFGABE: WIR UNTERSTÜTZEN PROJEKTE DER KINDERHOSPIZARBEIT

In jedem Jahr sterben ca. 5000 Kinder noch vor ihrem 15. Lebensjahr an einer lebensverkürzenden Erkrankung. Das sind bei einer durchschnittlichen Klassenstärke von 25 Schülern 200 Schulklassen, die am Ende eines Jahres nicht mehr da sind. Die Öffentlichkeit bekommt davon oft nichts mit. Nach wie vor ist das Thema um sterbende Kinder ein Tabu in unserer Gesellschaft. Dem eigentlichen Tod geht nicht selten ein gesellschaftliches Sterben voraus. Viele Kinder sterben isoliert.

Während der Arbeit zu unserem Buch haben wir erfahren müssen, das mehr als 50% der Kosten für die Arbeit von Kinderhospizen und ambulanten Kinderhospizdiensten durch Spenden finanziert werden müssen. Das Dilemma der Hospize und der ambulanten Hospizdienste ist,  wenn niemand über das Thema Sterben von Kindern spricht, wer soll dann spenden? Den über 80.000 ehrenamtlichen Mitarbeitenden fehlt die Zeit. Und die Lobby ist klein.

Kinderhospizarbeit ist ein Versprechen

Kinderhospizarbeit ist ein Versprechen, betroffene Kinder und Jugendliche und deren Familien auf ihrem Weg bis zum Ende zu begleiten. Das erfordert den Einsatz von Zeit und Geld. Ohne den unermüdlichen Einsatz von mehr als 80.000 ehrenamtlich Tätigen, wäre dieses Versprechen nichts wert. Darüberhinaus müssen bis zu 70% der anfallenden Kosten für diese bedeutsame Aufgabe durch Spenden finanziert werden. Die Grasbeißerbande unterstützt zahlreiche Projekte rund um die Kinderhospizarbeit.

Für uns der Grund mit einigen großartigen Mitstreitern den Verein Grasbeißerbande e.V. im April 2017 zu gründen. Unsere Idee ist einfach: Mit dem Geld aus Spenden und mit einem Teil der Erlöse aus dem Verkauf der Bücher unterstützen wir Projekte der Kinderhospizarbeit. 

Du möchtest helfen? Kein Problem. Wichtig für Dich: Wir sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Das heißt Du bekommst für Deine Spende eine Spendenquittung.

Logo Grasbeißerbande e.V.

GROSS FÜR KLEIN – GEMEINSAM STATT EINSAM

 

Für uns der Grund mit einigen großartigen Mitstreitern den Verein Grasbeißerbande e.V. im Februar 2017 zu gründen. Unsere Idee ist einfach: Mit dem Geld aus Spenden finanzieren wir weitere Auflagen des Buches „Die Grasbeißerbande – Das Sterben wieder ins Leben holen“. Diese Bücher stellen wir als Verein Kinderhospizen, ambulanten Kinderhospizdiensten und anderen Projekten aus diesem Bereich kostenlos zur Verfügung. Die Einrichtungen nutzen die Bücher, um sie entweder zu verkaufen und so die Einnahmen zu erhöhen, oder als gezielte Maßnahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Wir sind fest davon überzeugt, die Fragen der kleinen Grasbeißer haben die Kraft das so wichtige Thema in unserer Gesellschaft zu enttabuisieren.  Unser ganz persönlicher Traum: Wir drucken und verkaufen mindestens 100.000 Bücher und auf diesem Weg kommen 1 Million EUR für die Unterstützung der Kinderhospizarbeit in Deutschland zusammen. Die Satzung unseres Vereins findest Du hier.

Du möchtest helfen? Kein Problem. Wichtig für Dich: Wir sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Das heißt Du bekommst für Deine Spende eine Spendenquittung.

Warum Deine Spende so wichtig
ist, erfährst Du hier in 2 Minuten

WARUM SOLL ICH MIR DIE ZÄHNE PUTZEN,
WENN ICH SOWIESO INS GRAS BEIßE?

Der Bestseller als Ausstellung

Sie kennen einen passenden Ort für unsere Ausstellung auch in Ihrer Stadt? Dann sprechen Sie uns gern an unter info@grasbeisserbande.de

Ausstellungstermine

Heidelberg, Altes Hallenbad
Juni 2018 – offen

Leipzig, Propstei Trinitatis
8. September 2019 – 26. November 2019

Die Einkünfte aus dem Buchverkauf und Geldspenden im Rahmen der jeweiligen Ausstellung kommen direkt einer lokalen Einrichtung aus dem Umfeld der Kinder- und Jugendhospizarbeit zugute.

Das Buch „Die Grasbeißerbande – Das Sterben wieder ins Leben holen“ bringt auf den Punkt, was Sterbebegleiter in Hospizen und betroffene Familien erleben: Vor allem Kinder begegnen dem eigenen kurz bevorstehenden Tod gelöster und trösten oft mit Gelassenheit und Humor die Eltern und andere Angehörige. Für die sich in der Hospizbewegung engagierenden Menschen kehrt der Tod zurück ins Leben. Für die Masse der Gesellschaft bleibt der Tod ein Tabuthema. Jedoch erst das Wissen um seine Endlichkeit macht das Leben wertvoll und lässt Menschen danach streben, jede noch verbleibende Stunde glücklich zu leben. „Die Grasbeißerbande“ ist ein Weckruf für jeden, sich seiner Zeit bewußt zu werden.

Körperwelten: 45 Millionen Besucher

Ein Weckruf sind auch seit mehr als 20 Jahren die weltweiten Ausstellungen von Körperwelten. 45 Millionen Besucher haben die Ausstellung Körperwelten in den letzten 20 Jahren bereits gesehen. 56% der Ausstellungsbesucher geben nach ihrem Besuch an, nachdenklicher über Leben und Sterben geworden zu sein.  

Für die Macher von Körperwelten Grund der Grasbeißerbande einen eigenen Bereich für ihre  Ausstellung innerhalb der Körperwelten-Dauerausstellung anzubieten. Zu sehen gibt es die wunderbaren Bilder aus dem Buch, haptische Exponate und Erlebnisbereiche. 

Außerhalb von KÖRPERWELTEN ist die Ausstellung der Grasbeisserbande im Rahmen des Endlichkeitsfestivals „Stadt der Sterblichen“ ab September 2019  in der Propstei zu Leipzig zu sehen.

„Die Grasbeißerbande hat mich tief berührt. Die Zeichnungen und Formulierungen der Kinder geben uns eine wichtige Lektion mit auf den Weg. Sie können uns Erwachsene das Leben zu schätzen lehren. Menschliches Dasein versteht sich zu keinem Zeitpunkt von selbst, was jedoch im Alltag nur allzu leicht vergessen geht. Gerade die Vergänglichkeit des Körpers macht auf dessen Kostbarkeit aufmerksam. Auf dem Körper beruhen all unsere Wahrnehmungen, Erlebnisse und Gedanken. Wer sich der Endlichkeit seiner Existenz bewusst ist, wird in seinem Körper ein Geschenk erblicken können, das seine besondere Wertschätzung und Pflege verdient.
Hierin stimmen Grasbeißerbande und Körperwelten überein: Beide vergegenwärtigen die Einmaligkeit des menschlichen Lebens vor dem Hintergrund des Todes.“ 
 
Dr. Angelina Whalley